Erfolgreiche Ausbildung zur Gruppenführerin

Vor kurzem konnte Angelique Scholl ihre Ausbildung zur Gruppenführerin  an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel erfolgreich abschließen.
In der zweiwöchigen Ausbildung, die sich in eine theoretische und praktische Ausbildung gliedert, werden Ausbildungsinhalte aus vergangenen Lehrgängen vertieft und erweitert.
Weiterhin werden die Teilnehmer in den Bereichen Mechanik, Baukunde und Einsatzlehre sowie die Einsatzplanung und Einsatzvorbereitung ausgebildet. Das theoretisch gelehrte wird in den praktischen Einsatzübungen vertieft.
Mit der bestandenen Abschlussprüfung sind die Teilnehmer befähigt im Einsatz sowie bei Übungseinheiten eine  Taktische Einheit  in Gruppenstärke selbstständig zu führen.
Wir wünschen Angelique viel Erfolg und Spaß bei der Ausführung ihrer neuen Aufgaben.

Viel los bei der Löschbande…

Im August war die Löschbande Wasenberg zu gleich zwei Kinderfeuerwehr-Jubiläen eingeladen.

Am 4. August hatte die Storchenbande Loshausen zu ihrem 5-jährigen Jubiläum eingeladen. Nicht nur das Spielen an den verschiedenen Stationen machte der Löschbande einen riesen Spaß, auch die Abnahme der Tatze 1-4 haben alle mit Bravour gemeistert. Je nach Alter wurden die Kinder aufgeteilt um die Aufgaben, die für die Tatze bewältigt werden mussten, zu erfüllen. Am Ende nahmen fünf Kinder das Abzeichen Tatze 1, drei Kinder die Tatze 2 und drei Kinder die Tatze 4 entgegen. Wir sind stolz auf die geleisteten Ergebnisse und gratulieren allen Kindern recht herzlich, so Stefanie Keim, Leiterin der Löschbande Wasenberg.

Die Hochland Kinderfeuerwehr hatte für den 19. August eingeladen, um mit ihnen zusammen das 15-jährige Jubiläum zu feiern. An acht verschieden Spielstationen konnten die Kinder ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Ob in Gruppen- oder Einzelaufgaben- es war für jeden was dabei. Am Ende konnte jedes Kind mit einer Medaille nach Hause gehen.

An dieser Stelle möchten wir schon jetzt auf das 10-jährige Jubiläum der Löschbande Wasenberg im nächsten Jahr hinweisen. Feiern wollen wir dies am Sonntag, 19. Mai 2019 im und um das Feuerwehrhaus Wasenberg.

Einsatz 10/2018 – F RWM ausgelöster Heimrauchmelder

Am 18.08.2018 um 19.17 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wasenberg zusammen mit der Feuerwehr Treysa  und dem Einsatzleitwagen aus Merzhausen zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in Wasenberg alarmiert. Nach Eintreffen am gemeldeten Einsatzort konnte eine leichte Verrauchung sowie Brandgeruch in einem Kellerraum eines Wohnhauses festgestellt werden. Der Kellerraum wurde mittels Wärmekamera abgesucht, wobei an einem Elektrogerät eine höhere Temperatur als normal festgestellt wurde. Das Gerät wurde stromlos geschaltet und ins freie gebracht.

Einsatz 09/2018 – Unwettereinsatz – Baum auf Straße

Am 9.08.2018 um 18.27 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wasenberg zu einem Unwettereinsatz „Baum auf Straße“ alarmiert. Auf der Straße zwischen Wasenberg in Richtung Wiera sorgten mehrere umgestürzte Bäume für Behinderung. Die Bäume wurden mittels Motorkettensäge zersägt und mit einem Traktor und dazugehörigem Frontlader zur Seite geräumt. Die Straße war nach etwa 90 Minuten wieder passierbar.

Einsatz 07/2018 – Flächenbrand

Am 07.08.2018 um 06.37 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Wasenberg zu einem gemeldeten Flächenbrand Wasenberg in Richtung Treysa alarmiert. Nach Eintreffen am gemeldeten Einsatzort konnte kein Brand festgestellt werden. Bei weiteren Erkundungen wurde die Ursache des sichtbaren Qualmes schließlich festgestellt.

Ein Landwirt war dabei sein Feld mit einem Grubber zu bearbeiten. Der dabei aufsteigende Staub erweckte den Eindruck von Qualm und eines Flächenbrandes.

Für die Feuerwehr bestand kein weiterer Handlungsbedarf.

Einsatz 06/2018 – Katastrophenschutzzug Willingshausen

Am 06.08.2018 um 21.22 Uhr wurde der Katastrophenschutzzug Willingshausen (KATS Schwalm-Eder 10-10) zu einem Einsatz nach Knüllwald Wallenstein alarmiert.In Wallenstein war am frühen Abend ein Haus explodiert und ein Bewohner des Hauses wurde noch vermisst. Der KATS Zug 10-10 wurde zur Ablöse von bereits eingesetzten Kräften hinzu gezogen.

Die Aufgabe bestand in der Suche nach dem noch vermissten Hausbewohner. Hierzu wurde per Hand der Schutt und die Überreste des explodierten Hauses nach und nach abgetragen. In den frühen Morgenstunden war es dann leider traurige Gewissheit, der vermisste Bewohner des Hauses konnte nur noch tot geborgen werden.

Unser tiefes Mitgefühl gilt der Familie, den Verwandten und Freunden der Verstorbenen.

Artikel auf nh24.de